Die Schule Der Konstruktivistischen Psychotherapie

Die Schule des Institute of Constructivist Psychology bereitet auf die psychotherapeutische Arbeit nach einem Modell der Interpretation und Intervention der Psychologie persönlicher Konstrukte des G.A. Kelly vor. Auf den Spuren dieser Tradition bleibend, entwickelt sich unser Ansatz weiter und wird bereichert mit dem Besten, was die konstruktivistischen Schulen in Europa und der Welt in den letzten 20 Jahren zum Ausdruck gebracht haben. Die Idee, auf der sowohl der theoretische Rahmen der Schule als auch die klinische Praxis basieren, ist, dass die Realität nicht unabhängig davon ist, wer sie beobachtet, interpretiert wird. Es wird davon ausgegangen, dass jede Person bemüht ist, ihre Welt zu verstehen und zu überprüfen, inwieweit diese für ein sinnvolles Leben nützlich ist. Die Beachtung der Umgebung macht unseren Ansatz zu einer Alternative zur klinischen und psychotherapeutischen Praxis von Modellen, die heute noch aktuell und weit verbreitet sind. In den vier Jahren der Ausbildung werden nicht nur Theorie und Praxis der Psychotherapie des Einzelnen vermittelt, sondern auch die weiteren Anwendungen des Modells auf Paar- und Familientherapie, Gruppentherapie und Beratung für Organisationen, insbesondere im Bereich Veränderung der Unternehmenskultur.

Die Schule für Psychotherapie des I.C.P. spiegelt in den didaktischen Methoden, in den Inhalten und in der Art und Weise, wie sie organisiert ist, in ihrer ethischen Wurzel und im Innovationsgeist den radikalen Konstruktivismus wieder. Dies ist ein Ansatz, der - unter anderem durch die Neuinterpretation von Autoren wie G.A. Kelly, G. Bateson, E. von Glasersfeld, K. Gergen, H. Maturana und F. Varela – die die Person als Ganzes betrachtet, welche sich als aktiver Konstrukteur von Theorien, der sich der Interpretation seiner Welt und dem Schaffen - durch Sprache - verschrieben hat.
Die Aushandlung von Bedeutungen und gemeinsamen Erzählungen ist der soziale Kontext, in dem die Person lebt. Innerhalb dieses Referenzrahmens, der sowohl rigoros als auch revolutionär im Vergleich zu den noch vorherrschenden psychologischen und klinischen Modellen ist, widmet sich die Ausbildung den verschiedenen Bereichen der Therapie oder auf jeden Fall des Wandels: Individuum, Familie, Gruppe, Organisationen und Geschäftssysteme. In diesem Zusammenhang wird ein besonderes Augenmerk auf die persönliche Entwicklung jedes Schülers, auf seine Studien- und Forschungswege sowie auf die Entwicklung der gesamten Gruppenklasse gelegt.

Die Mitglieder des wissenschaftlichen Ausschusses der Schule sind: Prof. Ughetta Micaela Maria Moscardino (externer Garant), Dr. Francesco Velicogna und Dr. Massimo Giliberto.

Die Schule ist Teil eines Netzwerks europäischer konstruktivistischer Psychotherapieschulen. Dieses Netzwerk fördert den Austausch von Erfahrungen, Inhalten und Methoden zwischen Lehrern und Schülern verschiedener Orientierungen, die durch das konstruktivistische Paradigma vereint sind. Zu diesem Zweck werden Gastprofessorenprojekte und Studentenaufenthalte im Geiste der gegenseitigen Akzeptanz und Zusammenarbeit gefördert und bevorzugt. Dies ist der Grund, warum die Kenntnis der englischen Sprache (die offizielle Sprache des Netzwerks) von Vorteil ist.

Maximal 20 Absolventen in Psychologie oder Medizin können zu den Kursen zugelassen werden, die in ihren jeweiligen Kammern eingetragen sind oder die innerhalb der ersten Sitzung nach dem Beginn der Kurse die Qualifikation für die berufliche Praxis erhalten.

Fachkräfte, die bereits über die Zulassung zum Praktizieren von Psychotherapie verfügen, können sich für den Kurs anmelden und nur eine praktische Ausbildung absolvieren.

 

Die Kurse dauern vier Jahre, mit 500 Ausbildungsstundenpro Jahr, von denen 140 Stunden Praktika gewidmet sind. Die 360-Stunden-Unterrichtsaktivitäten pro Jahr (ohne Praktika und persönliche Analysen) finden an 12 Wochenenden (freitags, samstags und sonntags) statt, die das ganze Jahr über am Institute of Constructivist Psychology in Bozen in der Viale Duca d’Aosta, 100.

Die Lehrtätigkeit gliedert sich in zwei Bereiche: theoretischen Unterricht und praktische Ausbildung. Theoretische Kurse mit einer Gesamtdauer von 480 Stunden umfassen:

Grundlegender Rahmen

  • Erkenntnistheoretische Grundlagen der Psychotherapie
  • Ethik und Deontologie in der Psychotherapie
  • Geschichte des Konstruktivismus
  • Konstruktivistische Theorie und Psychologie der persönlichen Konstruktee

Allgemeines Wissen

  • Allgemeine Psychologie
  • Entwicklungspsychologie
  • Konstruktivistische Forschungsmethodik
  • Psychologie der Sprache
  • Berufsbeginn

Soziales Wissen

  • Sozialpsychologie
  • Konstruktivistische Sozialpsychologie
  • Organisationspsychologie

Klinisches Wissen

  • Psychopathologie
  • Psychodiagnostik
  • Psychiatrie und Psychopharmakologie
  • Gruppenpsychotherapie

Modelle

  • Elemente der phänomenologischen Psychotherapie
  • Elemente der Psychoanalyse und psychodynamischen Psychotherapie
  • Elemente der systemischen Psychotherapie
  • Elemente der kognitiven Psychotherapie
  • Elemente der Ethnopsychiatrie

Seminare

  • Psychologie der Einwanderung
  • Psychologie der Geschlechtsunterschiede
  • Suchtpsychotherapie
  • Persönliche Konstruktionspsychologie für das Coaching
  • Rechtspsychologie
  • Psychotherapie für Paare
     

Das Praktikum von insgesamt 1520 Stunden umfasst:

  • persönliches Training in Gruppen
  • Gruppenübungen zu klinischem Material
  • individuelle persönliche Analyse
  • die klinische Supervision der von den Studenten durchgeführten Psychotherapien
  • Praktikumsaktivitäten (in akkreditierten öffentlichen oder privaten Einrichtungen durchzuführen).

Durch die erfolgreiche Beendigung des Kurses können die Teilnehmer den  vom Ministerium für Universität und wissenschaftliche und technologische Forschung anerkannte Spezialisierung in „Psychotherapie“ erreichen. Diejenigen, die bereits die Qualifikation zum Praktizieren von Psychotherapie haben und sich auf den konstruktivistischen Ansatz spezialisieren möchten, haben die Möglichkeit, den Kurs für den Teil zu besuchen, der der praktischen Ausbildung gewidmet ist, mit Ausnahme der persönlichen Analyse und des Praktikums (insgesamt 1100 Stunden).

Programm der theoretisch-praktischen Ausbildung

Die Regelung für Psychotherapie-Ausbildungsschulen sieht für jedes Kursjahr ein praktisch-klinisches Praktikum in akkreditierten öffentlichen oder privaten Einrichtungen vor, in dem "der Student die Spezifität seines Ausbildungsmodells mit der Nachfrage der Klienten vergleichen und Erfahrungen sammeln kann, in klinischer Diagnostik und Intervention in Notsituationen"(Ministerialerlass vom 11. Dezember 1998 Nr. 509 Art. 8 Abs. 2). Das Institut hat in Übereinstimmung mit der oben genannten Regelung festgelegt, dass seine Studenten für jedes Jahr der Ausbildung ein Praktikum von 140 Stunden absolvieren.
Zu diesem Zweck hat die Schule eine Vereinbarung mit verschiedenen öffentlichen und privaten Strukturen getroffen und jährlich werden weitere Vereinbarungen aktiviert, die auch die Empfehlungen der Studenten berücksichtigen.

Die Zulassungsprüfung wird vor einer Kommission abgelegt, die sich aus dem Direktor oder seinem  Delegierten, einem Lehrer des Instituts und / oder einem anderen vom Direktor ausgewählten Kommissar/ einem Psychotherapeuten, zusammensetzt. Sie umfasst Folgendes:

  • ein Einzelinterview zur Bewertung des beruflichen Lehrplans, der Motivationen und spezifischen Fähigkeiten des Bewerbers, der Qualität und Relevanz wissenschaftlicher Veröffentlichungen sowie der praktischen Kenntnisse der englischen Sprache.

Die Zulassung zu den Prüfungen am Ende eines jeden Kursjahres ist für diejenigen gestattet, die mindestens 80% der Schulungsstunden besucht haben.

Am Ende des Kurses erhält der Student ein Diplom, das zur Ausübung psychotherapeutischer Aktivitäten, auf der Grundlage einer Bewertung sowohl der persönlichen als auch der technischen Ausbildung und des erreichten Niveaus der theoretisch-klinischen Vorbereitung, legitimiert. Die Abschlussprüfung beinhaltet:

  • die Erörterung eines schriftlichen Berichts über zwei klinische Fälle, die während der Supervision in der Psychotherapie behandelt wurden;
  • die Diskussion einer theoretischen Arbeit zu einem Thema, welches mit einem Dozenten des Kurses vereinbart wurde.

Die Prüfungskommission setzt sich aus mindestens drei Mitgliedern zusammen: zwei Mitgliedern des Lehrrates (von denen mindestens einer ein Lehrer des Kandidaten ist) und einem externen Mitglied welches qualifizierter Psychotherapeut ist. Das Abschlusszertifikat wird an diejenigen vergeben, die am Ende des Ausbildungsprogramms die Zulassungskriterien erfüllen, die Zwischen- und Abschlussprüfung bestanden haben, etwaige Abwesenheiten wettgemacht haben und mit den Zahlungen auf dem erforderlichen Stand sind.

Die Lehrer der theoretischen Kurse, jene der praktischen Ausbildung und ein Student, der jedes Jahr des Kurses vertritt, sind Teil des Rates. Der Lehrrat hat folgende Aufgaben:

  • Überprüfung der Qualität des Programms sowohl in Bezug auf die durchgeführten didaktischen Aktivitäten als auch in Bezug auf das durchzuführende Programm und die Aktualisierung der Inhalte;
  • ein spezielles Formular erstellen, das es dem Studenten und dem Vorstand selbst ermöglicht, die Aktivitäten zu kontrollieren, die zur Ablegung der Jahres- und Abschlussprüfungen durchgeführt werden;
  • Definieren der Prüfungsmethoden für jedes der ersten drei Jahre.

Postgraduierte haben das Recht, jederzeit während des akademischen Jahres, ein Gespräch mit dem Direktor der Schule, dem didaktischen Direktor oder dem didaktischen Koordinator für Fragen im Zusammenhang mit Lehraktivitäten, Praktika oder der Durchführung der Diplomarbeit zu beantragen.

Die Vereinbarung präzisiert und spezifiziert nach einem Prinzip der Transparenz die Methoden, Kriterien und Verfahren, die das Bildungsverhältnis zwischen Schule und Schüler regeln.

Für die Teilnahme an dem Spezialisierungskurs, der die Ausübung von Psychotherapie ermöglicht, betragen die Kosten € 4.900,00 pro Jahr; sie sind von der Mehrwertsteuer befreit und können in Raten aufgeteilt werden. Die Kosten umfassen alle angegebenen Schulungsaktivitäten mit Ausnahme der 20 Stunden persönlichen Analyse, deren Preis je nach ausgewähltem Therapeuten variiert. Die Unfallversicherung und Haftpflichtversicherung. Die Teilnahme an Kursen und Praktika wird von der Schule bezahlt. Es fallen keine Anmeldegebühren an.
Für die Teilnahme an der praktischen Ausbildung, die sich an Fachkräfte richtet, die bereits über die Qualifikation zum Praktizieren von Psychotherapie verfügen, betragen die Kosten 2.750,00 €.

Fachleute, die bereits als Psychotherapeuten qualifiziert sind (Psychotherapeuten und Psychiater) und die ihre Kenntnisse aktualisieren und ein neues Interpretations- und Interventionsmodell erwerben möchten, das auf der Persönlichen Konstruktionspsychologie von G.A. Kelly basiert, können eine zweite Spezialisierung in Psychotherapie erwerben, indem sie den vierjährigen Spezialisierungskurs in konstruktivistischer Psychotherapie besuchen.

Zulassungskriterien 
Psychotherapeuten und Psychiater können nach einem Aufnahmegespräch zum Studium zugelassen werden. Die Anzahl der verfügbaren Plätze variiert von Jahr zu Jahr.

Dauer 
Die Kurse dauern vier Jahre und umfassen insgesamt 1100 Unterrichtsstunden, die sich wie folgt verteilen: 
1. Jahr 240 Stunden

2. Jahr 270 Stunden

3. Jahr 310 Stunden

4. Jahr 280 Stunden.


Der Unterricht findet an 12 Wochenenden im Jahr statt (Freitag, Samstag und Sonntag).

Unterricht (Gesamtzahl der Stunden in den vier Jahren) 
80 Stunden - Konstruktivistische Theorie und Psychologie der persönlichen Konstruktee 
10 Stunden - Geschichte des Konstruktivismus  
10 Stunden - Ethik und Deontologie in der Psychotherapie
60 Stunden - Seminaraktivitäten
510 Stunden - Praktische Ausbildung in Gruppen
110 Stunden - Übungen zum klinischen Material
320 Stunden - Supervision klinischer Fälle                                              

1100 Stunden - Gesamtzahl der Ausbildungsstunden während der vier Jahre                     

Teilnahme und Prüfungen
Zu den Prüfungen am Ende eines jeden Ausbildungsjahres wird zugelassen, wer mindestens 80 % der Ausbildungsstunden besucht hat.

Abschlussdiplom 
Am Ende des Kurses wird ein Spezialisierungsdiplom in konstruktivistisch orientierter Psychotherapie verliehen. Die Abschlussprüfung umfasst:

  • Erörterung eines schriftlichen Berichts über zwei klinische Fälle, die im Rahmen der Supervision psychotherapeutisch behandelt wurden;
  • Diskussion einer theoretischen Arbeit zu einem, mit einem der Dozenten des Kurses vereinbarten Thema.

Die Prüfungskommission setzt sich aus mindestens drei Mitgliedern zusammen: zwei Mitgliedern des Ausbildungsausschusses (von denen mindestens eines der Betreuer des Kandidaten ist) und einem externen Mitglied, das ein qualifizierter Psychotherapeut ist.

Kosten
Die Kosten betragen € 2.750,00 pro Jahr ohne Mehrwertsteuer und können in Raten aufgeteilt werden.